Helmpflicht beim Fahrradfahren?

Wann gilt eine Helmpflicht?

Generell existiert keine allgemeingültige Helmpflicht in Deutschland. Oftmals wird das Tragen eines Helms jedoch empfohlen, da dieser bei einem Unfall Leben retten kann. Zwar kann ein Helm nicht alles abhalten, doch im Zweifelsfall kann dieser beispielsweise den Unterschied zwischen einer leichten Gehirnerschütterung und einem schweren Schädel-Hirn-Trauma bedeuten.

Die Frage nach einer Helmpflicht stellt sich nicht nur im Zusammenhang mit klassischen Fahrrädern, sondern in der heutigen Zeit vor allem auch im Zusammenhang mit E-Bikes, Pedelecs und sonstigen motorisierten Bikes. Einige dieser Räder sind zulassungsbeschränkt, da sie auch ohne zusätzliches Treten laufen und somit als Kleinkraftrad gelten. Dementsprechend ist die Frage nach einer Helmpflicht nicht immer eindeutig zu beantworten.

Helmflicht bei Kindern

Auch bei Kindern besteht keine offizielle Helmpflicht. Stattdessen sind die Eltern oder Vormünder für die Sicherheit ihres Kindes verantwortlich. Dies bedeutet nicht immer, dass sie ihren Kindern das Tragen eines Helms vorschreiben. Dabei wäre eine Helmpflicht besonders bei Kleinkindern wichtig, da Kinderschädel noch im Wachstum und dementsprechend deutlich instabiler als Erwachsenenschädel sind. Viele Eltern legen allerdings auch von selbst Wert darauf, dass ihre Kinder nur mit einem Schutzhelm fahren und diese leisten brav Folge. Kommen die Kinder in die Pubertät, gilt dies häufig als uncool und wird daher – auch ohne das Wissen der Eltern – unterlassen. So setzen viele Kinder kurz nach dem Verlassen des elterlichen Hauses ganz selbstverständlich ihren Helm ab und fahren mit diesem am Lenker baumelnd zur Schule. Um diesem Phänomen entgegenzuwirken wurde immer wieder versucht neue, modernere Helme zu entwickeln, die den optischen Ansprüchen verschiedener Generationen entsprechen. Eine Ideallösung wurde allerdings bisher noch nicht gefunden.

Helmpflicht bei Elektrorädern

Im Allgemeinen existiert für bestimmte Arten von Elektrorädern im Gegensatz zu regulären Fahrrädern eine Helmpflicht. Doch diese gilt nur ab dem durch den Motor unterstützten Überschreiten einer gewissen Geschwindigkeit. Für gewöhnliche Pedelecs, bei denen die Unterstützung durch zusätzliches Treten funktioniert und sich ab 25km/h automatisch ausschaltet, gilt keine Helmpflicht. Sie zählen noch zu den klassischen Fahrrädern. Allerdings kann im Falle eines Unfalls mit Personenschaden je nach Versicherung der Person, die keinen Helm getragen hat, eine Mitschuld deklariert werden. Dementsprechend und aufgrund der Tatsache, dass auch mit Pedelecs hohe Geschwindigkeiten erreicht werden können, wird das Tragen eines Helms vor allem zur Prävention von Kopfverletzungen als sinnvoll erachtet. Im Gegensatz zu den gewöhnlichen Pedelecs schaltet sich bei der schnelleren Variante, dem S-Pedelec, die Unterstützung erst ab einer Geschwindigkeit von 45km/h ab. Somit gelten S-Pedelecs als Kleinkrafträder und sind zulassungspflichtig. Dementsprechend gilt wie bei Motorrädern und Rollern eine Helmpflicht.

Mit einem klassischen Elektrobike können auch ohne zusätzliches Treten ab einer bestimmten Unterstützungsstufe Geschwindigkeiten bis zu 25km/h erreicht werden. Daher ist bei vielen schnelleren E-Bikes das Tragen eines Helmes obligatorisch und eine Zulassung für das Fahrzeug erforderlich. Bei E-Bikes bis 20km/h gilt allerdings keine Helmpflicht.

Sowohl für S-Pedelecs als auch für schnellere E-Bikes gilt wie bei anderen Kleinkraftfahrzeugen eine Helmpflicht. Diese Helme sollten eine besondere Schutzwirkung aufweisen, doch welche Art von Helm genau verwendet werden soll, ist nicht genau definiert.

Helmpflicht einführen?

Bisher gibt es in Deutschland noch keine allgemeingültige Helmpflicht, egal ob bei klassischen Fahrrädern oder Elektrorädern. Bei Elektrorädern wird die Helmpflicht von der Geschwindigkeit bzw. maximalen Unterstützung abhängig gemacht. Dabei bleibt allerdings fraglich, ob beispielsweise bei E-Bikes fünf zusätzliche km/h den Unterschied machen oder ob stattdessen für sämtliche motorisierte Räder eine Helmpflicht eingeführt werden sollte.

Bei regulären Fahrrädern existiert grundsätzlich keine Helmpflicht. Jedoch sollte vor allem bei Kindern, die bis zu einem gewissen Alter noch kein ausgeprägtes Sicherheitsempfinden haben, über eine eventuelle Helmpflicht nachgedacht werden. Häufig wird darauf vertraut, dass die jeweiligen Eltern als Verantwortliche dafür Sorge tragen, dass ihre Kinder im Straßenverkehr geschützt sind. Eine zusätzliche Helmpflicht könnte dies jedoch garantieren und darüber hinaus dafür sorgen, dass die Kinder in dieser Richtung geprägt werden. Wer früher einmal einen Helm getragen hat, wird eventuell eher dazu neigen später weiterhin einen zu tragen als jemand, der sich nie mit dem Thema Helm auseinander gesetzt hat.

Fest steht, dass das Verletzungsrisiko mit einem Helm deutlich minimiert wird bzw. schwere Kopfverletzungen eher die Ausnahme als die Regel sind. Es ist zwar außer bei schnellen E-Bikes und Pedelecs nicht obligatorisch einen Helm zu tragen, doch auch bei anderen Bikes ist das Verletzungsrisiko nicht minder hoch. Nicht nur beim Bergabfahren, sondern vor allem im Straßenverkehr sind Stürze alltäglich. Verantwortungsbewusstes Fahren kann zwar das Unfallrisiko eindämmen, aber gänzlich verhindert werden können Gefahrensituationen nicht. Die Fahrweise anderer Verkehrsteilnehmer lässt sich zwar einschätzen, aber nicht voraussehen. Hinzu kommt, dass Fahrradfahrer im Falle eines Zusammenstoßes am meisten abbekommen, wodurch vor allem der Kopf eines zusätzlichen Schutzes bedarf.

Die Helmpflicht bleibt weiterhin ein Streitthema. Letzten Endes ist es jedem selbst überlassen, ob ein Helm getragen wird oder nicht. Jeder ist für seine eigene Sicherheit verantwortlich. Deine Sicherheit ist uns wichtig, deshalb achten wir von LinkRadQuadrat bei unseren Bikes auch besonders auf hochwertige Qualität! Bei Fragen oder Anregungen diesbezüglich oder zu unserem Sortiment beraten wir dich gerne jederzeit.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.