mit dem Rad zur Arbeit

Fit und Mobil: Mit dem Rad zur Arbeit

Pendler können ein Lied davon singen, überfüllte Straßenbahnen, Stau auf dem Arbeitsweg und der Stadtbus hat sich schon wieder verspätet. Der tägliche Weg zur Arbeit ist vor allem in größeren Städten mit einer Menge Stress und Ärger verbunden. Wer es satt hat ständig im Stau zu stehen oder Stadtbus und Straßenbahn zu verpassen greift oftmals auf sein Fahrrad zurück. Doch ein vollständiges Umsteigen lohnt sich. Die Beliebtheit, sich mit dem Fahrrad auf den Weg zur Arbeit zu machen steigt in Deutschland rapide an. Immer mehr Städte beginnen damit, die Verkehrsbedingungen in und um die Städte für Fahrradfahrer zu verbessern. Fahrradstraßen und gekennzeichnete Fahrbahnen auf den Straßen sind immer häufiger anzutreffen, was das Fortbewegen in der Innenstadt erheblich erleichtert. Die immer besseren Rahmenbedingungen sowie eine breite Palette an Vorteilen sorgen dafür, dass das Fahrrad als attraktive Alternative zu den sonst verwendeten Verkehrsmitteln immer mehr an Bedeutung gewinnt. Liegt der Arbeitsplatz etwas weiter weg, kann auch auf ein E-Bike bzw. Pedelec zurückgegriffen werden. Welche genauen Vorteile hierbei entstehen erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Vorteile des täglichen Pendelns auf dem Rad

Das Auto stehen zu lassen und auf sein Fahrrad zu steigen erfordert eine gewisse Motivation. Nicht jeder ist dazu bereit sich körperlich anzustrengen um seinen Arbeitsplatz zu erreichen. Doch genau hierin liegt ein besonderer Vorteil. Wer nämlich täglich mit dem Rad zur Arbeit fährt, wird seiner Gesundheit langfristig etwas Gutes tun. Durch die körperliche Anstrengung wird der Körper schon früh am morgen gefordert. Dies sorgt für eine stärkere Durchblutung und höhere Sauerstoffsättigung im Blut. Dadurch wird der Körper schon während des Wegs zur Arbeit auf Trapp gebracht und man kann sich den morgendlichen Kaffee oder Tee sparen. Des Weiteren sorgt die tägliche körperliche Betätigung für eine Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems und verringert die Gefahr auf einen Herzinfarkt. Eine Studie der Universität Glasgow hat zudem ergeben, dass das Risiko an einer Krebserkrankung zu erleiden bei Personen geringer ist, die täglich mit dem Rad zur Arbeit fahren. Diese positiven Effekte führt man vor allem auf das geringere Gewicht der Radfahrer zurück. Dank der täglichen körperlichen Betätigung verbrennt man schon früh am Morgen überschüssige Kalorien und kann sich somit an einer schlanken Figur erfreuen. Aber nicht nur Radfahrer profitieren von positiven Effekten. Aufgrund des Verzichts auf motorisierte Fortbewegungsmittel wird der Natur ebenfalls etwas Gutes getan. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird logischerweise keinen Sprit verbrauchen, was sich positiv auf die Umwelt auswirkt. Insbesondere im Rahmen der Klimaveränderung ist es wichtig, Abgasemissionen zu verringern und sich umweltfreundlichere Gewohnheiten anzueignen. Ein netter Nebeneffekt sind die eingesparten Kosten für den Treibstoff. Sofern man auf ein gutes Sonderangebot stößt, muss das passende Fahrrad auch nicht allzu viel kosten.

Mit dem Rad zu Arbeit: Tipps für eine angenehme Fahrt

Damit die morgendliche Fahrt zur Arbeit noch angenehmer wird gibt es einige Tipps, die man sich zunutze machen kann. Zunächst kann zusätzliches Zubehör vorteilhaft sein. Wer seine Unterlagen und nötigen Dinge einfach transportieren möchte, kann auf einen passenden Rucksack zurückgreifen, in dem sich alles einfach und sicher verstauen lässt. Wem die morgendliche Fahrt doch ein wenig anstrengt, wird sich mit einer schnellen Erfrischung zwischendurch wohler fühlen. Hierfür gibt es spezielle Trinkflaschen und Flaschenhalter, die sich einfach am Rahmen des Fahrrads anbringen lassen. Während der Fahrt sollte man sich dieser jedoch nicht bedienen und lieber beim Warten vor der Ampel oder Kreuzung einen schnellen Schluck zu sich nehmen. Wenn einem während der Fahrt auffällt, dass der Reifen nicht genügend Luft hat oder sich ein Teil am Fahrrad lockert, dem wird mit passendem Werkzeug und Luftpumpe geholfen. Sind am Arbeitsplatz keine geschlossenen oder überwachten Stellplätze vorhanden, kann auf sichere Fahrradschlösser zurückgegriffen werden und somit das Fahrrad vor Diebstahl geschützt werden. Da es mit dem Rad doch etwas länger dauern kann als mit der Straßenbahn oder mit dem Auto, sollte man mehr Zeit für den Weg zur Arbeit einplanen. Um die Fahrt spaßiger zu gestalten, ist es ebenfalls eine gute Idee mit seinen Kollegen gemeinsam mit dem Rad zur Arbeit zu fahren und eine Fahrgemeinschaft zu gründen. Auch wenn man gemeinsam unterwegs ist, sollte man sich nicht vom Straßengeschehen ablenken lassen. Denn auch auf dem Fahrrad ist es wichtig, aufmerksam im Straßenverkehr zu sein. Mit diesen Tipps sorgen Sie dafür, dass die tägliche Fahrt mit Fahrrad zum Arbeitsplatz nicht zur Tortur wird und man voll und ganz von den Vorteilen des Radfahrens profitieren kann.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.