So geht Fahrradpflege richtig

So geht Fahrradpflege richtig

Wie bei einem Auto sollte das Fahrrad in regelmäßigen Abständen geputzt und gesäubert werden. Wie oft und wie lange die Fahrradpflege in Anspruch nimmt, hängt ganz vom Grad der Verschmutzung ab. Mountainbiker, welche regelmäßig in unwegsamen Gelände unterwegs sind, durch schlammige Wälder oder über staubige Feldwege düsen, müssen ihr Fahrrad öfter reinigen, als Stadtfahrradfahrer, die gerne mit dem Drahtesel zur Arbeit fahren oder Dinge des täglichen Lebens erledigen. So sollten alle Sportfahrer das Bike im Idealfall nach jeder Tour gründlichen reinigen. Für alle anderen macht es Sinn, dies je nach Bedarf 1-2-mal im Monat zu machen. Denn auch hier legt sich Schmutz und Dreck im Laufe der Zeit auf die Materialien ab, was wiederrum für einen höheren Verschleiß sorgt. Mit der richtigen Fahrradpflege glänzt das Rad nicht nur, sondern hat dadurch eine längere Lebensdauer.

Wie man das Fahrrad richtig pflegt

Die richtige Pflege eines Fahrrads setzt sich auch dem richten Equipment und einem Schritt für Schritt Vorgehen zusammen. Das garantiert, dass jede Art von Material mit den passenden Mitteln behandelt wird und kein Bereich vernachlässigt wird oder gar vergessen wird. Vor allem die Fahrradkette ist ein sensibles Teil am Rad. Mit der richtigen Vorbereitung macht die Fahrradpflege sogar richtig Spaß, denn das Resultat am Ende kann sich garantiert sehen lassen und man kann sein Vehikel stolz präsentieren.

Das braucht man für die Fahrradpflege

Im ersten Schritt sollte man sich einen Ort für die Fahrradpflege suchen, der genug Raum bietet, da man das Fahrrad auch umdrehen sollte. Ideal ist es, das Fahrrad auf einer Unterlage zu platzieren. Ist dieser gefunden, sollte man folgende Dinge parat haben:

  • Schwämme, ideal sind Autoschwämme
  • Eine Spülbürste
  • Eine Zahnbürste
  • Ein Eimer mit lauwarmen Wasser mit Allzweckreiniger und einen zweiten mit klarem Wasser
  • Einen Glasreiniger
  • Microfaser-Tücher
  • Küchenrolle
  • Ein hochwertiges Allroundöl
  • Entfetter

Damit ausgestattet kann es losgehen mit der Pflege des Fahrrads. Tipp: Je nachdem wie es sich besser in der Handhabung anfühlt ist es jedoch mitunter einfacher, dass Fahrrad umgekehrt auf den Lenker und Sattel zu stellen, wenn man mit Rahmen, Rädern und Kette beginnt. So kann das Rad nicht wegrollen oder umkippen.

Den Rahmen säubern

Die Fahrradpflege startet mit der gründlichen Reinigung des Rahmens. Dazu wird dieser mit dem Spüliwasser und Schwamm ordentlich eingeweicht. Je nach Stärke der Ablagerungen und Krusten, kann man diese Mixtur für eine gewisse Zeit einwirken lassen. Danach schrubbt man sanft mit Spülbürste alle Verunreinigung ab und wischt mit den Mikrofaserlappen und klarem Wasser nach.

Die richtige Radreinigung

Im zweiten Schritt geht es an die Reinigung der Räder. Hier arbeitet man von innen nach außen. Zunächst widmet man sich also der Narben und den Speichen, bevor es an die Felgen und den Radschlauch geht. Dazu eignet sich am besten ein Schwamm und Spüliwasser. Die Prozedur kann man gleich nutzen, um das Rad nach eventuellen Schäden zu untersuchen und den Luftdruck zu prüfen. Auch wenn sich das Rad noch gut gefüllt anfühlt, sollte mit der Luftpumpe ein wenig Luft nachpumpen werden.

Für ein langes Fahrradleben: Die Kettenpflege

Die Kette sorgt für den Antrieb des Fahrrads und ist damit das beanspruchteste Teil am ganzen Rad. Daher ist es unabdingbar die Fahrradkette in regelmäßigen Abständen auszutauschen, doch mit der richtigen Fahrradpflege kann man die Lebensdauer deutlich steigern. Hier sollte man also durchaus etwas mehr Zeit investieren: Mit einem Entfetter werden die einzelnen Glieder bearbeitet und anschließend mittels Zahnbürste und Wasser die Verschmutzungen gelöst. Anschließend wird die Kette mit einem Tuch nachpoliert. Im Anschluss nicht das Ölen vergessen.

Abschließend Lenker, Sattel und Gepäckträger

Im letzten Schritt sind Lenker, Sattel und der Gepäckträger an der Reihe. Falls das Fahrrad für die Pflege auf den Kopf stand, kann es nun wieder umgedreht werden. Für den letzten Reinigungsschritt reicht ein Lappen. Mit dem Fensterreiniger und der Küchenrolle kann man abschließend für Glanz sorgen. Idealerweise prüft man nun am Ende noch Bremse und Licht. Nun glänz nicht nur das Fahrrad, sondern ist voll einsatzbereit für den nächsten Ausflug.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.